DIE MATRIX

Die Matrix beschreibt die Bindung, die Umwelt, das Gewebe. Sie ist die Summe der immateriellen Strukturen, die unserem Projekt zugrunde liegen. Sie umschreibt sowohl unsere Art der Vereinsorganisation, unserer Philosophie als auch unser soziales Netzwerk, in das sich unser Handeln einfügt.

DER VEREIN

Unser philanthropischer Verein, der zu Jahresbeginn 2020 gegründet wurde, umfasst heute rund 150 Personen, die einmalig, regelmässig oder permanent im Gebäude, in Crémines arbeiten und wohnen. Wir bieten unseren Mitgliedern, den permanent, sowie den temporär anwesenden Bewohnern, die Möglichkeit sich bei der Wartung und Weiterentwicklung der Infrastruktur zu beteiligen und diese mitzubenutzen.

Schlussendlich verfolgen wir bestimmte ethische Ziele, wie die Minimierung unseres ökologischen Fussabdrucks, hierarchielose Strukturen und die Vermeidung von Geldtransaktionen. Insbesondere, achten wir auf das Teilen unserer Ressourcen nach der Richtlinie:

Jeder nach seinen Mitteln,

jedem nach seinen Bedürfnissen.

Hier kannst du die Statuten des Vereins lesen

EINE PHILOSOPHIE DER VERBINDUNG

Natur der Welt – Wir wollen die Welt in ihrer Feinstofflichkeit sehen, als ein Netzwerk von Verbindungen zwischen den Objekten der Erfassbarkeit. Die somit erfasste Realität sehen wir im Resultat aller Verbindungen, oder links, zwischen den Objekten und nicht in den einzelnen Objekten selbst.

Definition von Kunst– Man kann sagen, dass die Poesie wohl die am weitest entwickelte Form der Sprache ist, denn sie allein besitzt die Fähigkeit, den Reichtum der Welt in seiner ganzen Komplexität zu erfassen und die vielfältigen und unendlichen Beziehungen zwischen ihren einzelnen Bestandteilen wiederzugeben.
Die Erforschung dieser Beziehungen ist letztlich der eigentliche Sinn jeder künstlerischen Tätigkeit. Der Künstler deckt diese Verbindungen zwischen Wörtern, Klängen, Objekten, Ideen und Wesen immer wieder auf und enthüllt durch seine Arbeit, den wesentlichen Rahmen der Realität. Wir bezeichnen daher jedes menschliches Handeln, das die Entdeckung, das Studium oder die Herstellung von Verbindungen betrifft, im allgemeinen Sinne des Wortes als “künstlerisch”. So können sowohl die wissenschaftliche Forschung, als auch die Sozialarbeit, genau wie die Musik, Poesie oder bildende Kunst, ebenfalls als “künstlerisch” betrachtet werden.

Resilienz – Die Widerstandsfähigkeit eines Ökosystems verhält sich proportional zu der Anzahl seiner Verlinkungen. Das heißt, je mehr Interaktion zwischen den unterschiedlichen Elementen eines Systems besteht, und so grösser die Diversität, desto mehr wird das System in der Lage sein, den zahlreichen Belastungen standzuhalten, denen es ausgesetzt ist und diese somit mit geringem Schaden zu überstehen. Mehr noch wird sich dieses System in normalen Zeit selbst stärken. Es wird dazu neigen, seinen inneren Reichtum, d. h. die Vielfalt und die Anzahl seiner Verlinkungen weiter zu erhöhen und an Festigkeit, Flexibilität und Widerstandsfähigkeit zu gewinnen.
In einer Zeit in der die Polarisierung und die Spaltung unserer Gesellschaft uns bedroht und angesichts der Herausforderungen, die sich aus bedeutenden Veränderungen ergeben, denen wir uns gemeinsam stellen müssen, halten wir es für dringend erforderlich, der Verlinkung im Allgemeinen wieder einen vorrangigen Platz zu geben und sie zum Zentrum unserer Aufmerksamkeit, unserer Fürsorge und unseres Handelns zu machen.

NETZWERK

Auf dem Grundstück eines alten Sägewerks in Crémines versuchen wir einen Ort integrierenden Zusammenlebens, der Zusammenarbeit und des Austausches zu schaffen und langfristig zwischenmenschliche Beziehungen auf lokaler, regionaler und überregionaler Ebene zu pflegen.
Wir sind offen für Ideen, Unterstützungen und Beihilfen und integrieren gerne jeden, der uns entgegenkommen möchte.
Wir glauben nicht an eine feste ideal Form des Projektes, sondern wünschen uns eine Flexibilität, die uns, durch Initiative und Beteiligung ermöglicht das Projekt stetig zu modulieren und weiterzuentwickeln.